Menü
14.10.2021

Umweltschutz ist Chefsache bei Epson

Drucker-Hersteller Epson macht sich stark für eine kompromisslosen Umweltschutz: Der neue Epson Präsident für EMEAR (Europe, Middle East, Africa and Russia), Yoshiro Nagafusa, treibt die globale Umweltvision 2050 und die Reduktion der CO2-Emissionen persönlich voran.

Wie das Branchenblatt "Digital Imaging" Nagafusa in seiner aktuellen Ausgabe zitiert, können "die Bedrohung durch einen irreversiblen Klimawandel [...] nicht länger ignoriert werden". Es müssten jetzt Maßnahmen ergriffen werden, die einen wesentlichen Unterschied für den kommenden Jahre machten. Maßnhamen auf dem Weg dorthin sind laut Nagafusa die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen, eine Reduktion der CO2-Emissionen gemäß dem 1,5 Grad-Szenario bis 2030, ein geschlossener Ressourcenkreislauf und Produkte mit verlängerten Lebenszyklen, geringerem Stromverbrauch und weniger Verschleißteilen.

Die Umstellung auf 100% erneuerbare Energien in allen Epson Fabriken und Tochtergesellschaften sei bis 2023 abgeschlossen, so Nagafusa weiter. In Deutschland ist das bereits seit 2008 der Fall. Auch die Fahrzeugflotte werde in E-Autos oder Hybridfahrzeige umgewandelt.

Bei den Druckern setzt Epson bereits seit Jahren auf die klimafreundliche Heatfree-Technologie, die es den Tintenstrahlern aus dem Hause Epson ermöglicht, ohne Aufwärmzeit - also ohne Energieaufwand - nach dem Einschalten oder Wecken aus dem Ruhezustand drucken. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wenden Sie sich gerne an uns!

Zu unseren Epson-Druckern  
Immer Up-To-Date mit dem berolina Newsletter
Sie möchten keine unserer Sonder-Aktionen verpassen und spannende Insights und wertvolle Tipps rund ums Print & Document Management erhalten? Dann melden Sie sich hier kostenlos und unverbindlich zu unserem Newsletter an!
Wir geben Ihre Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und die Abmeldung ist jederzeit möglich!